GESUNDE KOMMUNIKATION

Meine Theorie von einer gesunden (positiven) Kommunikation, beginnt mit einer gesunden
(positiven) Selbstkommunikation. Eine gesunde (positive) Kommunikation enthält verbal, wie
auch tonal gesunde (positive) Frequenzen/Informationen. Diese Eigenschaft betiteln wir als
nett, freundlich, höflich, zuvorkommend oder Ähnliches. Eine ungesunde (negative)
Kommunikation beinhaltet demnach ungesunde (negative) Frequenzen/Informationen. Diese
Eigenschaften beschreiben wir vornehmlich als unhöflich, unfreundlich, aggressiv, hässlich.

Wellness fürs Wohlbefinden
Darüber hinaus versteht man unter gesunder (positiver) Kommunikation, was wir auch sonst
mit „Gesundheit“ assoziieren: fit, munter und frisch zu sein, gute Laune zu haben. Doch auch
Ehrlichkeit und ein liebevoller kommunikativer Umgang gehören dazu. Eine gesunde
(positive) Konversation mit anderen lässt diese Gefühle in uns aufleben – wir fühlen uns
rundum gut!

Positive Selbstkommunikation ist die Basis für eine gesunde Außenkommunikation
Eine gesunde (positive) Kommunikation im Außen beginnt immer mit einer gesunden
(positiven) inneren Kommunikation – der gesunden (positiven) Selbstkommunikation . Das
bedeutet: ein gesunder (positiver) innerer Dialog. Wie und was man mit sich redet, ist ein
Indiz dafür, wie gesund (positiv) die individuelle Kommunikation ist. Gedanken können sich in
der Materie manifestieren. Dabei ist es unerheblich, ob diese laut ausgesprochen werden
oder den eigenen Kopf nicht verlassen. So lässt uns eine ungesunde (negative)
Kommunikation schneller ermüden, träge werden und kann durch ungesunde (negative)
Grundmuster/Gedanken sogar das berufliche und/oder private Vorwärtskommen behindern.

Wollen Sie erfahren, wie Sie mit sich selbst kommunizieren? Wollen Sie ihre Kommunikation
ändern? Dann freue ich mich auf die Kommunikation mit Ihnen.